Termine


14.01.2018
Vorrunden DEBEKA-Hallenpokal
Übersicht Hallenturniere

14.01.2018
Turnier - Kreisauswahl U15
Hallenlandesmeisterschaft

02.02.2018 - 17:00 Uhr
Schiedsrichterschulung
Sportlerklause, Am Moorberg in Quedlinburg

09.02.2018 - 18:00 Uhr
Schiedsrichterschulung
Sportland Halberstadt

17.02.2018 - 9:00 Uhr
Kurzlehrgang Trainer
FSZ Halberstadt
zur Anmeldung



>>> Startseite




Harzer Teams bei der Ü50 Landesmeisterschaft



Nach NOFV-Titel im Freien nun FSA-Meister in der Halle – Askania Bernburg setzt sich in einem spannenden Finale knapp mit 2:1 gegen den Titelverteidiger aus dem Harz durch – Bester Spieler erzielte auch den Siegtreffer – Gastgeber der nächsten Ü50-Landesmeisterschaft Altenweddingen auf Platz drei - Im Durchschnitt ältestes Team aus Dessau mit einigem Pech.

Der diesjährige Ü50 NOFV-Meister SG Askania Bernburg-Neuborna/BSC Biendorf setzte sich am Samstag (2.12.) bei der 5. Ü50-Hallenlandesmeisterschaft des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt in der WEMA-Sporthalle in Aschersleben durch. Mit zwei Unentschieden und drei Siegen entthronte die Salzländer den Titelverteidiger unterm Hallendach, VFB Blankenburger FV/SV Stahl Thale, der auf Platz zwei einkam. Obwohl Jeder gegen Jeden im sechser Teilnehmerfeld spielte, lief der Turnierverlauf auf ein echtes Endspiel hinaus. Zu Beginn verlief das Turnier sehr ausgeglichen. Denn in den ersten vier Spielen gab es nur einen Sieger. Mit fortschreitendem Verlauf musste ein Team nach dem anderen seine Titelträume begraben, bis vor dem letzten Spiel noch Askania Bernburg/Neuborna und Blankenburg/Thale übrig blieben.

Vor dem diesem „Finale“ hatte Bernburg acht und Blankenburg/Thale zehn Punkte. Der Titelverteidiger musste bis dahin nur im Kreisderby gegen Wernigerode (2:2) Punkte abgeben, die Salzländer ließen Zähler gegen Altenweddingen (0:0) und ebenfalls gegen Wernigerode (2:2 nach 0:2-Rückstand) liegen.

Der Vorteil im 15. und letzte Turnierspiel lag somit beim Titelverteidiger aus dem Harz, dem ein Remis zur erneuten Meisterschaft genügte. Bei einer Niederlage drohte den Bernburgern sogar nur der dritte Platz. Der Sechste des diesjährigen DFB-Ü50-Cups in Berlin ging von den Chancen her nicht unverdient durch Jens Müller Mitte der Spiels in Führung. Diese konnten die Bernburger aber nicht ausbauen und so glich Blankenburg/Thale 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff durch Ralf Weiner zum 1:1 aus. Die Titelverteidigung schien jetzt greifbar nahe. Doch hatten die Bernburger mit Henry Schachner (Rechts im Bild gegen den Dessauer Frank Lindner) noch einen Trumpf im Ärmel, der nach einer Freistoßvorlage 23 Sekunden vor der Schlusssirene durch sein einziges Turniertor zum 2:1 traf. Mit diesem Siegtreffer krönte Schachner seine gute Leistung, die von den teilnehmenden Mannschaften mit der Ehrung zum besten Spieler belohnt wurde und schon vor diesem Spiel feststand. Nach dem NOFV-Titel im Freien geht damit auch der Hallen-Landesmeistertitel des FSA in die Saalestadt. Am 11. März 2018 hat die SG Askania Bernburg-Neuborna/BSC Biendorf in Sandersdorf dann noch die Chance, auch den NOFV-Titel unterm Hallendach zu erringen.

Auf den dritten Platz der Ü50 FSA-Hallentitelkämpfe kam der SV 1889 Altenweddingen, Gastgeber der nächsten Ü50-Landesmeisterschaft im Freien am 26.5.2018, mit acht Zählern ein. Mit einem Punkt weniger reichte es für den TSV Leuna 1919 als Neuling im Ü50-Feld zum vierten Platz, vor dem diesjährigen Landesmeister im Freien, SV Germania Wernigerode (fünf Punkte). Auch wenn es für

Germania im torreichsten Spiel der Endrunde die einzige Niederlage gab (3:5), bedeutete diese gegen Leuna das Aus auf einen Medaillenplatz.

Ohne Zähler blieb das „erfahrenste Team“ vom SV Stahlbau 1950 Dessau, das zum Teil aus Spielern des Ü60-Hallenlandesmeisters von 2016/17 bestand. So verwundert es nicht, dass sie auch mit Manfred Faatz den ältesten Spieler (66 Jahre) stellten. Die Dessauer hatten zu Turnierbeginn einiges Pech. Führten sie doch gegen Bernburg und Wernigerode jeweils 1:0, kassierten aber das 1:2 jeweils 20 bzw. zwei Sekunden vor der Schlusssirene.

Schiedsrichter: Silke Galetzka (Bernburg), Marcel Kautz (Calbe), Leon Kocherscheid (Haldensleben)

weitere Bilder vom Turnier

Bericht des FSA



Frank Krella, Steffen Köhler, 11.12.2017



SG VfB Blankenburg/Thale